Mikronährstoffe

Mikronährstoffe in der Praxis

D(+)Galactose

Mikronährstoffe

Galactose ist ein natürlicher »Zucker« (Polysaccharid), einer der essentiellen Zucker oder auch »Heilzucker«.

 

Indikationen / Wirkungen

Galactose wird insulinunabhängig verstoffwechselt. Einsatz von Galactose:

  • Verbesserung der cerebralen Leistungsfähigkeit
  • zelluläre Reparatur
  • AD(H)S
  • HPU
  • Neurodegenerative Erkrankungen
  • Demenz vom Alzheimer-Typ
  • Ammoniakbelastung des Gehirns (Leberkoma, Alkoholproblematik)
  • Krebserkrankungen

 

Dosierung

  • 3 Mal täglich 3 g (ca. 1 Teelöffel) in Flüssigkeit aufgelöst einnehmen.

Es darf auch höher dosiert werden. Die Einnahme kann zu weichem Stuhlgang führen. Galactose ist auch für Diabetiker geeignet. Kontraindikation: hereditäre Galactosämie.

Glutathion liposomal

Mikronährstoffe

Wird durch Toxinbelastung oder andere Faktoren vermehrt Glutathion verbraucht, fehlt es an der aktiv wirksamen reduzierten Form und das oxidierte, verbrauchte Glutathion überwiegt. Durch Zufuhr von reduziertem Glutathion kann das physiologische Gleichgewicht wieder hergestellt werden. Physiologie des Glutathions:

  • Entgiftung  (Phase II der Biotransformation)
  • Zellschutz gegen freie Radikale = Antioxidans
  • Schutz vor Oxidation
  • Schutz der Immunfunktionen

Indikationen / Wirkungen

Vermehrter Bedarf an Glutathion bei:

  • oxidativem Stress
  • Belastung mit Umwelt- und Nahrungstoxinen (z.B. Schwermetalle)
  • chronische Erkrankungen, auch Krebs
  • UV- und Röntgenstrahlung, Elektrosmog
  • entzündliche Prozesse
  • schlechte Sauerstoffversorgung
  • Infektionen
  • Leistungssport
  • Alter
  • neurodegenerative Erkrankungen
  • Gefäßerkrankungen
  • Belastung mit Neurotoxinen
  • Asthma
  • HIV
  • Autismus
  • Mangel an körpereigenen entgiftenden Mikronährstoffen

 

Dosierung

  • 1 Teelöffel pro Tag (entspricht etwa 420 mg Glutathion).

Einschleichende Dosierung bei empfindlichen Personen möglich. Kinder:1/8 bis 1/4 Teelöffel pro Tag. Nicht schütteln, nur leicht schwenken! Nüchtern mit einem Abstand von 20 min zur nächsten Mahlzeit einnehmen.

Granatapfelextrakt

Mikronährstoffe / Pflanzenwirkstoffe

Der Granatapfel bietet eine Vielzahl von Mikronährstoffen und Pflanzenwirkstoffen, von Letzteren vor allem Polyphenole. Die Qualität eines Extrakts wird vor allem bestimmt durch den standardisierten Gehalt von Polyphenolen insgesamt und Punicalagin im Speziellen. Ein Anteil von mindestens 30 % Polyphenolen und mindestens 15 % Punicalagin sind für ein gutes Produkt erforderlich. Polyphenole sind außerordentlich wirksam als Antioxidantien, d.h. sie können freie Radikale entschärfen und darüber viele Schäden verhindern. Auch Phytoöstrogene sind enthalten und können die Balance der Hormonsysteme unterstützen (antiöstrogener Effekt).

 

Indikationen / Wirkungen

  • Allgemeine Prävention
  • Anti-Aging
  • Krebsprävention
  • Insbesondere Prostatakarzinome, Brustkrebs, Darmtumoren
  • Entzündliche Prozesse allgemein
  • Gefäßgesundheit (Arterien und Venen)
  • Stärkung von Potenz und Libido
  • Magen-Darm-System
  • Leber und Pankreas
  • Herz-Kreislauf-System
  • Diabetes mellitus
  • Haut
  • Knochen und Gelenke
  • Infektionen, chronische Infektionen
  • Gehirn, Nerven, Psyche
  • Prämenstruelles Syndrom
  • Wechseljahre

 

Dosierung

3 x 1 Kapsel bis 2 x 2 Kapseln täglich

L-Glutamin

Mikronährstoffe

Glutamin ist die Aminosäure, die vom Körper am meisten benötigt wird. Sie ist von großer Bedeutung für die Energie und den Schutz der Darmschleimhaut. L-Glutamin verhindert das Durchdringen von Bakterien durch die Darmschleimhaut und ist wesentlich für bestimmte Immunfunktionen, wie Makrophagentätigkeit und NK-Zell-Bildung. Glutamin ist ebenso Baustein für die Glutathionsynthese, an der Säure-Basen-Regulation beteiligt, der Erhaltung und Zunahme der Muskulatur, der Ammoniak-Entgiftung des Gehirns, hat einen anabolen Effekt im Stoffwechsel und wird für die Genexpression benötigt.

 

Indikationen / Wirkungen

  • entzündliche Erkrankungen des gesamten Magen-Darm Traktes, insbesondere der Darmschleimhaut
  • Helicobacter pylori-Infektionen
  • Leaky-Gut-Syndrom
  • Darmsanierung (z.B. nach Antibiose, Ulcera, Morbus Crohn, Colitis ulcerosa)
  • Infektanfälligkeit
  • Sepsis
  • HIV
  • chirurgische Eingriffe
  • Sport, Leistungssport
  • Kachexie
  • Zytostatika-Therapie

 

Dosierung

  • Prävention: 0,5 – 2 g täglich
  • Infektabwehr: 2 – 5 g täglich
  • Magen-Darm-Erkrankungen: 2 g täglich
  • Sport 5 – 10 g täglich, bei Leistungssport mehr
  • Bei schweren Erkrankungen auch intravenös oder enteral und in höherer Dosierung
  • CAVE: bei höheren Dosierungen Umwandlung in Glutamat. Nicht bei Krebserkrankungen!