Mikronährstoffe

Mikronährstoffe in der Praxis

Q10 als Ubiquinol

Mikronährstoffe

Q10 ist für zahlreiche Schritte des Stoffwechsels wichtig, vor allem auch für die Atmungskette in den Mitochondrien und damit zur ATP-Produktion, also Energiegewinnung. Die reduzierte Form, Ubiquinol, wird vor allem in der Akutmedizin verwendet.

Indikationen / Wirkungen

  • Mitochondriopathien
  • Herzrhythmusstörungen
  • Herzinfarkt, Koronare Herzkrankheit
  • Herzinsuffizienz, Herzmuskelerkrankungen
  • Mittelklappenprolaps
  • Herzoperationen, erhöhter Blutdruck
  • Arteriosklerose, erhöhte Triglyzeride
  • erhöhtes LDL, Einnahme von Statinen
  • Schwermetallbelastung
  • Diabetes, Migräne, Tinnitus, Hörsturz
  • Stress, Burnout
  • erhöhte Leistungsanforderungen, Leistungssport
  • neurodegenerative Erkrankungen
  • Morbus Parkinson
  • Multiple Sklerose
  • Morbus Alzheimer
  • Krebserkrankungen und deren Therapie
  • Autoimmunerkrankungen
  • vererbte mitochondriale Erkrankungen
  • einige Formen von Muskeldystrophie
  • Parodontose
  • Hauterkrankungen, Operationen, Narkosen, Polytraumata
  • verminderte Spermienbeweglichkeit
  • Prävention und Behandlung von oxidativem Stress
  • Alter
  • Leistungssport
  • akute Durchblutungsstörungen

Dosierung

mindestens 60 – 120 mg täglich
im Akutfall deutlich mehr, z.B. 400 mg

Zu beachten: Cholesterinsenker sind Q10-Räuber.

Q10 als Ubiquinon

Mikronährstoffe

Auch Q10 ist mitochondriale Medizin. Es dient der Energiebereitstellung und ist ein wichtiges Antioxidans.

 

Indikationen / Wirkungen

  • Mitochondriopathien
  • Herzrhythmusstörungen
  • Herzinfarkt, Koronare Herzkrankheit
  • Herzinsuffizienz, Herzmuskelerkrankungen
  • Mittelklappenprolaps
  • Herzoperationen, erhöhter Blutdruck
  • Arteriosklerose, erhöhte Triglyzeride
  • erhöhtes LDL, Einnahme von Statinen
  • Schwermetallbelastung
  • Diabetes, Migräne, Tinnitus
  • Stress, Burnout
  • erhöhte Leistungsanforderungen, Leistungssport
  • neurodegenerative Erkrankungen
  • Morbus Parkinson
  • Multiple Sklerose
  • Morbus Alzheimer
  • Krebserkrankungen und deren Therapie
  • Autoimmunerkrankungen
  • vererbte mitochondriale Erkrankungen
  • einige Formen von Muskeldystrophie
  • Parodontose
  • Hauterkrankungen, Operationen, Narkosen, Polytraumata
  • verminderte Spermienbeweglichkeit
  • Prävention und Behandlung von oxidativem Stress

 

Dosierung

  • mindestens 120 – 150 mg täglich
  • neurodegenerative Erkrankungen: z.B. 500 mg pro Tag

Zu beachten: Cholesterinsenker sind Q10-Räuber.

Q10 Chlorella

Mikronährstoffe / Pflanzenwirkstoffe

Diese Chlorella ist speziell mit dem Vitaminoid Q10 angereichert, und zwar mit einer Dosierung von 144mg pro 12 Presslinge. Q10 ist ein wichtiger Mitochondrien-Nährstoff, ein hochwirksames Antioxidans und wichtig für die Energiebereitstellung. Dies ergänzt die zahlreichen Effekte der Chlorella. Weitere Indikationen: siehe Q10 und Chlorella pyrenoidosa.

 

Indikationen / Wirkungen

  • degenerative Nervenerkrankungen
  • allgemeines Energiedefizit
  • Mitochondriopathie

 

Dosierung

  • individuelle Dosierung

Quercetin

Pflanzenwirkstoffe

Quercetin ist sehr vielseitig und schon lange als gesund bekannt. Es ist ein sekundärer Pflanzenwirkstoff der Gruppe der Flavonoide. Damit gehört es zu den Polyphenolen. Quercetin ist ein sehr gutes Antioxidans, ein Phytoöstrogen, wirkt antithrombotisch und antientzündlich und wirkt vor allem auch der Histaminfreisetzung aus Mastzellen und Granulozyten entgegen. So hat es einen festen Platz in der Behandlung von Allergien, aber auch in der Krebsbehandlung. Antitumoreffekte sind ebenso beschrieben wie die Steigerung der Makrophagenaktivität. Wegen der positiven Wechselwirkungen sollte es mit Vitamin C zusammen genommen werden, dessen Aufnahme es auch steigert.

 

Indikationen / Wirkungen

  • Allergien
  • Heuschnupfen (Einsatz ca. einen Monat vor Beginn der saisonalen Symptomatik)
  • Asthma
  • Bei Histaminüberschuss
  • Multiple Chemikaliensensitivität (MCS)
  • Begleitend bei Prävention und Therapie von Tumoren
  • Z. B. Prostatakarzinome, Brustkrebs, Leukämie, Kolonkarzinom, Ovarialkarzinom, Plattenepithelkarzinom, Endometriumkarzinom, Magenkarzinom und nicht-kleinzelliges Bronchialkarzinom evtl. Helicobacter (es gibt Hinweise auf Wirkung gegen Helicobacter pylori)
  • Diabetes mellitus
  • Gegen Lipidperoxidation
  • Entzündungen allgemein
  • Östrogendominanz
  • Prävention für die Augen (antioxidative Wirkung)
  • Virale Infektionen (antiviraler Effekt gegen verschiedene Viren festgestellt)
  • Evtl. Prostatitis

 

Dosierung

  • 2 – 3 Kapseln täglich
  • Wird häufig zusammen mit Curcumin gegeben